Litauischer Originaltext
Donatas Petrošius

1.

Wenn ich im Ausland bin, hole ich meistens meinen Fotoapparat aus der Tasche und knipse in allen Richtungen.







Die Litauer haben sich mit Polen niemals gelangweilt. Und die Polen mit den Litauern auch nicht.


2.





Ich verstehe, dass dies eine Utopie ist. Philologische Argumente haben nur selten politische Wirkung.




3.



polska wiara bezeichnet wird), also gleichsam im Doppelpack, auch noch zwei weitere Wohltaten erwiesen: die polnische Sprache und Kultur. Nach dem Motto: Wenn du Katholik bist, dann sprich polnisch.

[1]







[2]






4.











Vilnius ist geheimnisvoller und auf attraktive Art unvollkommener als Krakau. Das kann mit Worten nicht bewiesen werden, man muss es mit eigenen Augen gesehen haben.


5.



Beim Betrachten der gedruckten Verse wurde mir klar, dass Krakau eine sehr kulturvolle Stadt ist, in der die Genies und die Graphomanen in alphabetischer Ordnung friedlich nebeneinander leben. Und von den Einen und den Anderen gibt es etwa gleich viele.










6.

Litwo! Ojczyzno moja! -- Litauen! Du meine Heimat!












7.

Geboren und aufgewachsen bin ich in der



Pilsūdas Piłsudski ein. In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts siedelten die Piłzef Piłłsudski war nach eigener Ansicht gente lituanus, natione polonus, also






8.










9.

[3]











10.



In der Krakauer Villa Decius, deren Gastfreundlichkeit ich mit fast zehn Kollegen teilte, wohnte neben mir der ukrainische Schriftsteller Saschko.








11.



[4]


[5]
gente lituanus, natione polonus




 

 

[3] Poem,

 

[4] Tante (litauischer Polonismus)

 

[5]


Aus dem Litauischen von Claudia Sinnig