Finnischer Originaltext
Maritta Lintunen

BUDAPEST,
                 BALATON,



Schmiedeeiserne Umarmung eines alten Herrenhauses,


und hinter dem Fenster wendet sich ein Blatt im Buch, ein Wort grinst auf der Kehrseite,

jemand wirft sich in den Kissen hin und her, obwohl der Balaton still daliegt _

ein unruhiger Traum schreckt auf;



die geheime Gestalt des Bergsees von Tihany, auch er muss mit hinein;


bald wird es ein Wald sein, voll regnender Samen:
die Pflastersteine von Budapest, die Resonanz der Burgen, Donausand,


und eine Katze, die um den Hut des Bettlers streicht,



aber der riesige, getrocknete Wald ist leicht;



launische Wendungen der Handlung.






               BRUSSELS,
                                BRUXELLES

Sich die Zeit nehmen, sich am Rand des Platzes hinzusetzen,



wie die Schriftstellerin nimmt er sich die Zeit, langsam zu sein;


ein  zweites, das im Arm seiner bettelnden Mutter schlottert,
ein Junge, der kreischend auf den Schultern seines Aktentaschenvaters schaukelt,


das dunkle Gluckern des Biers, der Geruch von Malz und Braten aus den Fenstern _


auf dem sie im Schlaf immer wieder von neuem wandern muss,




in den Museen vergessene Augen,
in Kaffeetassen gefallene Ohren,
in Zeitungsfalten verkrochene Finger,
abgenagte Bleistiftstummel und vom Regen aufgeweichte Zettel, auf die gekritzelt wurde:

             Brussels,
                          Bruxelles:
                                        drei


Die Beweise: sie waren hier _  die Schriftstellerin und ein ihr gleicher Hund,



zeichnen eine Karte, zu der man hinabsteigt wie
zu einem unterirdischen Kanal, mit einem Papierschiff unterm Arm,


in die Wirklichkeit, die jeder anders liest,
mit eigenen Augen, durch sein eigenes Fleisch,





das tiefe Schneelicht der Augen.


Aus dem Finnischen von Stefan Moster